Kurzbesinnung

Von | 8. Mai 2021

Anschluss an die Quelle
die einen Namen hat
und die in mir liegt …

Darf ich Sie heute Morgen mal zur Erfrischung an die beste Quelle anschließen, die ich kenne?

Es ist die Quelle, aus der wir alle kommen. Und die bei Christen Gott heißt. Um mich an sie anzuschließen, muss ich weder in eine Kirche gehen noch auf einen hohen Berg steigen. Das Praktische ist: Gott habe ich immer dabei, wenn ich das so sagen darf. Da, wo ich bin, da ist auch Gott.  Ich habe Empfang selbst in den ländlichsten Gegenden und in völliger Einsamkeit. Also gerade dort und dann, wenn ich mich allein und hilflos fühle.

Und so geht’s: Immer, wenn ich mich in diesem verrückten Leben einsam fühle, denke ich daran, dass dieser Gott immer bei mir ist als Gott in mir, der mich führt und der mir Kraft gibt. Ich brauche nur in mein Herz zu fühlen, und schon spüre ich seine Liebe und seinen besonderen Frieden. Ich werde ruhig, gehe tief in mich hinein, finde und halte meine Verbindung mit dem, der immer für mich da ist: Gott.

Es gibt für mich jetzt nur diesen Augenblick. In der Stille stehe ich mit all meinen Fragen vor Gott. Und er sieht auf mich. Ich weiß, dass ich meine Antworten bekommen werde. Meine Quelle lässt sie zu mir fließen und sie werden mich in genau dem richtigen Moment erreichen. Gott füllt mich auf mit allem, was ich brauche.

Das fühlt sich wunderbar an. Nun bin ich bereit, meinen Tag in seinem guten Geist fortzusetzen. Ich habe allen Mut und alle Kraft, um zu tun, was ich zu tun habe. Auch wenn ich zwischendurch müde bin: Ich vertraue darauf, dass Gott mich nie im Stich lässt. Seine Liebe und sein Trost sind immer für mich da. Ich bin nicht allein. Gott sei Dank.

 

Das ist ein Beitrag von Sören Callsen, Wortgottesdienst-Leiter in Seevetal, den ich im Rahmen einer Folge von Andachten zum Thema ‚Erfahrungen‘ im April 2021 hörte.  Auf meine Anfrage wegen einer Veröffentlichung:  Gerne gebe ich Ihnen die Erlaubnis, meine Mini-Andacht auf Ihrer Seite einzustellen.