Was biete ich an?

PA033242_klein

WEICHEN STELLEN

geht davon aus, dass unser Leben niemals gradlinig verläuft. Unser Leben ist ‚im Fluss‘ und unterliegt Einflüssen, die den Lebensgang verändern. Manchmal bedarf es der ‚Kurs‘-Korrektur.

Solche Notwendigkeit ergibt sich zum Beispiel dann, wenn sich Vorstellung von Lebens-Sinn und gelebter Praxis nicht mehr decken. Wer sich einer solchen Korrektur nicht stellt, kann schnell zum „Spielball“ der Einflüsse werden und kann in Abhängigkeiten unterschiedlicher Art geraten.

Häufig erkennen Menschen die Notwendigkeit einer solchen aktiven Einflussnahme erst dann, wenn es beeinträchtigende Störungen gibt. Solche Störungen wiederum können gerade die Kräfte binden, die gebraucht werden, um bewusst zu verändern.
WEICHEN STELLEN möchte hier Hilfe anbieten.

Das kann

  • für jeden persönlich,
  • für die Partnerschaft,
  • für die Familie,
  • für die berufliche Aufgabe

von Bedeutung sein.

Karik

Für die Reflexion bedarf es häufig eines Menschen als Gegenüber, der zunächst Abstand hat und nicht selbst Teil des eigenen „sozialen Systems“ ist.
Wenn dieser darüber hinaus Erfahrung in Gesprächsführung hat und auch sonst über Methoden verfügt, die zur Betrachtung der eigenen Situation helfen, kann solches Überdenken Kräfte freisetzen und motivieren, WEICHEN zu STELLEN.
Im folgenden finden Sie die Konkretisierung meiner Angebote.


BERATUNG
‚Guter Rat ist teuer‘, sagt der Volksmund, weil es ihn selten gibt. Beratung meint Begleitung des Ratsuchenden, damit dieser selbst die Lösung seines Problems findet. Ziele sind, die eigene Handlungsfähigkeit in blockierenden Situationen (wieder) zu gewinnen und in Konfliktfällen eine Lösung ohne Sieger und Besiegte zu finden.
Für solche Begleitung gibt es bestimmte Methoden des Zuhörens und des Intervenierens. Schon allein die Tatsache, sich auszusprechen, kann zu einer zur Entlastung und zu einer ersten Klärung führen.
Am Ende einer Beratung kann auch die Entscheidung stehen, therapeutische Hilfe in Anspruch zu nehmen.


SEELSORGE
In der Seelsorge geht es darum, die ‚inneren Kräfte‘ verwendbar zu machen, die zwar vorhanden sind, aber nicht zur ‚freien‘ Verfügung stehen. Kreative Methoden und Rituale können helfen.
Für mein Angebot ist der Rückgriff auf die christliche Botschaft von Bedeutung. In den Hoffnungs- und Gewissheitsgeschichten der Bibel sind die seelsorgerlichen Anliegen ‚verdichtet‘. Im bibliodramatischen Erarbeiten dieser Geschichten zum Beispiel können die oben genannten ‚blockierten‘ Kräfte freigesetzt werden. Das ist ihr Geheimnis! Unsere Vorfahren bezeichneten sie aus solcher Erfahrung als ‚Gottes Wort‘. Die eigene Lebenssituation in Verbindung mit grundlegenden Aussagen der christlichen Botschaft zu bringen, schafft eine entlastende und befreiende Sicht.

Beispiel

Im Sturm auf die Probe gestellt
35 Am Abend jenes Tages sagte Jesus zu seinen Jüngern: „Kommt, wir fahren zum anderen Ufer hinüber!“
36 Die Jünger verabschiedeten die Leute; dann stiegen sie ins Boot, in dem Jesus noch saß, und fuhren los.
Auch andere Boote fuhren mit.

37 Da kam ein schwerer Sturm auf, so dass die Wellen ins Boot schlugen. Das Boot füllte sich schon mit Wasser,
38 Jesus aber lag hinten im Boot auf dem Sitzkissen und schlief.
Die Jünger weckten ihn und riefen: „Lehrer, kümmert es dich nicht, dass wir untergehen?“

39 Jesus stand auf, sprach ein Machtwort zu dem Sturm und befahl dem tobenden See:
„Schweig! Sei still!“ Da legte sich der Wind, und es wurde ganz still.

40 „Warum habt ihr solche Angst?“ fragte Jesus. „Habt ihr denn immer noch kein Vertrauen?“
41 Da befiel sie große Furcht, und sie fragten sich: „Wer ist das nur, dass ihm sogar Wind und Wellen gehorchen!“

Markus-Evangelium 4, 35-41

Flut

IMPULSE

° Wo gab es in meinem Leben „heftigen Sturm“ und „Wellen schlugen in mein Schiff“?

° Wie habe ich mich in solchen Situationen verhalten?

° Wie bewältige ich Situationen, die mir Angst machen?

° Was bedeutet für mich „Vertrauen“?

° Was ist in mir zu „wecken“?

 


SUCHT-PRÄVENTION

Bevor es zur Sucht kommt, sind in der Regel ausweichendes Verhalten und Gewöhnung zu beobachten. Bei Sucht-Prävention geht es also nicht nur und in erster Linie um die Abwehr bekannter Abhängigkeiten von illegalen und legalen Drogen, sondern um alternatives Verhalten, das Freiheit schafft und vor Abhängigkeit bewahrt. „Sinn-volles“ Leben bewahrt vor innerem Freiheits-Verlust.

In einer grafischen Darstellung kann der Zusammenhang von Abhängigkeit (Sucht) und Sinn verdeutlicht werden.

strukt

Das Dreieck mit den durchgezogenen Linien nennen wir in der Fachsprache auch das „Bedingungs-Dreieck“. In einem bestimmten Zusammenspiel von Anlage, Sozialisation und Erfahrungen mit dem Suchtmittel kann es zum ‚Absinken der Abwehrkapazität‘, das heißt zu einer Abhängigkeit kommen. Unter den Begriffen Mensch – Milieu –Mittel wird es auch das ‚Drei-M-Modell‘ genannt.

Das Dreieck mit den gestrichelten Linien beschreibt das ‚Beziehungs-Dreieck‘ mit den Eckpunkten ICH – DU – SINN.

Legt man diese Dreiecke aufeinander, so ergeben sich Deckungen. Gut nachvollziehbar sind die Entsprechungen Anlage-MENSCH-ICH und Sozialisation-MILIEU-DU. An der Spitze decken sich SINN und Sucht.

Das führt zu der Aussage, dass eine „Sinn-Lücke“ im Leben eines Menschen häufig mit einem Ersatz-Mittel gefüllt wird. Wo – positiv formuliert – die Sinnhaftigkeit des eigenen Lebens entdeckt und gelebt wird, gibt es ein hohes Maß an Freiheit.
Siehe auch hier!


SUPERVISION

Supervision ist eine Form von Beratung, die eine systematisierte Reflektion des beruflichen Handelns von Menschen ermöglicht, die in sozialen und pädagogischen Praxisfeldern tätig sind.

Auch im beruflichen Vollzug bleiben Persönlichkeitsmerkmale und Sozialisation nicht einfach „draußen“. Sie schwingen mit und bestimmen auch das berufliche Handeln. Da kann es geschehen, dass trotz guter Vorbereitung am Ende das Gefühl bleibt, dass „etwas nicht stimmte“.

Die wichtigsten Ziele können so beschrieben werden:

  • Eine Haltung von nicht-besitzergreifender Wärme, Empathie, Echtheit und Direktheit zu erwerben,
  • eine größere Bewusstheit und Sicherheit im Umgang mit den eigenen Gefühlen und der Bedeutung eigener Sozialisations- merkmale zu erhalten,
  • das eigene Handeln kritisch reflektieren zu können.

Angebot von Einzel- und Gruppensupervision. Dieses Angebot gilt – entsprechend modifiziert – auch ehrenamtlich Tätigen.

In unterschiedlichen Zusammenhängen
gibt es auf meiner Homepage Hinweise
auf die Bedeutung von Spiritualität,
auch und besonders im Beratungs-Prozess.

Wir brauchen Reflexionsmöglichkeiten,
um unsere spirituelle Haltung zu leben und auszudrücken.
Dafür biete ich eine spezifische Supervision an!
KONTAKT

Vorträge und Seminare, die ich anbiete,
finden Sie HIER!


GEGENGESUCHT-DER SIEBTE TAG

Buch
Einige meiner auf dieser Homepage veröffentlichten Gedanken
habe ich in mein Buch
‚Gegengesucht – Der siebte Tag‘
aufgenommen.

Nähere Informationen und Bestellung
HIER