Fehlt dir was?

FEHLT DIR WAS?

‚Wo ist das nur geblieben‘? ‚Hast du es irgendwo liegen sehen‘? So fragen wir und wir sind dankbar, wenn wir einen Hinweis erhalten und das Vermisste (wieder) finden.

‚Als ich aus dem Bahnhof kam – da hatte ich es noch in der Hand!‘ ‚Nein, hier ist nichts abgegeben worden‘, erfahre ich. ‚Versuchen sie es doch mal beim Fundbüro – gleich hier um die Ecke!‘, wird mir geraten.

Dort wird die entscheidende Frage gestellt: Ich soll beschreiben, wie das aussieht, was ich vermisse. Ich konzentriere mich. Die Details sind nur unklar. Entsprechend wenig überzeugend wirkt mein Versuch zu beschreiben. Was nun?

Zu beschreiben, was verloren ging, ist wichtige Voraussetzung, es wieder zu finden. Vielleicht können wir auch ‚nur’ unsere Unzufriedenheit benennen, die sich aus einem ‚Verlust’ ergeben hat?

Wer das Foto anschaut, entdeckt in der Tiefe der Lücke eine rote Einfärbung. Verluste können auch schmerzen?!

Das ist Thema dieses Seminars. Um in ‚zufriedener Abstinenz’ leben zu können, ist es von Bedeutung, zu entdecken, was fehlt, was verloren ging und was ‚geheilt’ werden möchte.

Dieses Seminar kann wie ein ‚Fundbüro’ sein.
Eine biblische Erzählung ermöglicht eine vertiefte Sicht zum ‚Verlust’.

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM SEMINAR


ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT