Erinnerung

SICH ERINNERN (LASSEN)


1. September – da war doch was?
Wenn die Welt ‚aus den Fugen gerät‘


ZUM TAG DER DEUTSCHEN EINHEIT
AM 3. OKTOBER

Den Vertrauens-Kredit nicht verspielen


BAUSTELLE KIRCHE
Am Ende des Monats Oktober
gerät mit dem ‚Reformationstag‘
der Gedanke ‚Was muss sich verändern?‘
in den Fokus.
An die ‚Kirche‘ gerichtete Veränderungswünsche
haben (auch) mit der Veränderung eigener Sicht
auf das Leben zu tun …
Für manche ist dieser Tag zusätzlicher Feiertag.
Vielleicht schafft er ja Raum,
die eigene Lebens-Sicht genauer anzusehen
und zu überprüfen,
welche unterstützenden Angebote
ich gebrauchen könnte …


Kirche hat die Freiheit in Liebe und Solidarität mit ‚anderen‘ im Blick?!

Weiteres
HIER


1964
DEUTSCH-FRANZÖSISCHE FREUNDSCHAFT

… und du, Taizé,
kleines Dorf in Frankreich,
Zeichen universeller Versöhnung ….

Dankbarer Blick


KRISTALL DER HOFFNUNG

StacheldrahtGegen das Vergessen – Verantwortung für die Gegenwart
Die ‚Zeitzeugen‘ werden weniger: Die Erinnerung müssen wir verstärkt aussprechen und wachhalten. So solidarisieren wir uns mit den Leiden der Opfer und widersetzen uns
einer schamlosen Verunglimpfung
wie jüngst mit dem ‚ECHO-PREIS‘ 2018 geschehen.
‚Die Bagatellisierung ist vor dem historischen Hintergrund unzulässig und auf keinen Fall tolerierbar‘,
wird Peter Maffay  zitiert …
oooooooooooooooooooooooooooooooooo
27. Januar 1945
Befreiung des KZ Auschwitz
19. April 1943
Aufstand gegen das ‚Warschauer Ghetto‘ 


ERINNERUNGSHILFEN

Spiegelung Moor
Gegen das Leben bedrohende Vergesslichkeit

Parcours der Gewissheiten
Zu Anlässen wie ‚Neues (Lebens)Jahr‘ oder anderen ‚Aufbrüchen‘


ZU STARTSEITE