Bilder-Sprache 2014

BILDER-SPRACHE

 

Hier gibt es für jeden Monat ein Foto verbunden mit einem gedanklichen Anstoß.

Wer es mag, teile mir gern eigene Gedanken zu den Fotos mit. 

Ich würde sie gern als Impuls dazu setzen.

KONTAKT

 


Dezember 2013

       Gegen Aussichtslosigkeit               

      Trocken

 

Wenn der ‚Boden‘ ausgetrocknet ist, wird die Seele ‚rissig‘.
Identitätsverlust, Hoffnungslosigkeit, Aussichtslosigkeit, Sinnlosigkeit sind Zeichen.

„Tau wird sich vom Himmel niederlassen und die Erde feuchten!“
Die Propheten des ‚Ersten Testaments‘
Sich der Sehnsucht überlassen. Die Seele ‚durchtränken‘ lassen.
Die ‚durchtränkte Seele‘ bringt Freude am Sein, Gewissheit und Sinn.


Januar 2014

Dagegen gelebt

SprossEis

 

Ich will nicht behaupten,
dass der Einzelne die Welt ganz und gar verändern könne –
so alleine!

Aber er muss sich so verhalten,
als ob alles von ihm abhinge

und das heißt dann,
dass er den Weg bereitet für das Wunder.

Weizenbaum


Februar 2014

Halt geben

BaumEfeu

Die eigenen Erfahrungen anbieten.
Ohne zu vereinnahmen.
Stille Ahnung, wo es zum Licht geht.


 März 2014

 Nähr-Boden

Naehrboden

Samen. Sporen.
Der Nähr-Boden bestimmt nicht, was er hervorbringt.
Diese Bestimmung erhält er von dir.
Bereitschaft zu Liebe.
Bereitschaft zum Frieden.

Zum Beispiel. 

Ein Mann betritt einen Laden.
Hinter dem Ladentisch steht ein Engel.
Hastig fragt der Mann: ‚Was verkaufen sie hier?‘

 Der Engel sagt freundlich: ‚Alles, was sie zum Leben brauchen.‘

Der Mann fängt an aufzuzählen:
‚Das Ende aller Kriege, Überwindung des Hungers in der Welt,
mehr Solidarität in der Gesellschaft, mehr Liebe, und …‘

Da unterbricht ihn der Engel:
‚Entschuldigen Sie, wir verkaufen hier keine Früchte.

Wir verkaufen nur den Samen.‘

 Verfasser unbekannt 


April 2014

AUFBRUCH GEGEN EINBRUCH

Mond

Das fressende Loch der Depression
mit den 

religiösen Gewissheitsbildern
füllen.
        

Zum Beispiel mit diesen!


 Mai 2014

DIE RECHNUNG, BITTE!

M-Kaefer-Rechnung.jpgklein

Einmal wird uns gewiss die Rechnung präsentiert
für den Sonnenschein und das Rauschen der Blätter, die sanften Maiglöckchen und die dunklen Tannen,
für Schnee und den Wind, den Vogelflug und das Gras und die Schmetterlinge,
für die Luft, die wirt geatmet haben, und den Blick auf die Sterne und für alle die Tage, die Abende und die Nächte.

Einmal wird es Zeit, dass wir aufbrechen und bezahlen: Bitte die Rechnung!

Doch wir haben sie  ohne den Wirt gemacht:
Ich habe euch eingeladen, sagt der und lacht, soweit die Erde reicht: Es war mir ein Vergnügen!

Lothar Zenetti


Juni 2014

Ein Stück Himmel auf die Erde holen!

Himmel auf Erde

Himmel kann sein
Freiheit, Geborgenheit , Weite, Sehnsucht und ….?

Erde kann sein
Abhängigkeit, Verlassenheit, Enge, Stumpfheit und …. ?


Juli / August 2014

Da-Sein verblüht.
Und dann?

TulpeStehend

Ich will heute und jetzt leben.
In der Gewissheit,
dass mein Da-Sein
sinnvoll ist.

So-Sein bleibt.

TulpeOffen

Die Seele ist Heimstätte lichtvoller Gedanken.
Geöffnet, um zu speichern,
was ich für mein So-Sein brauche.
Alles in meine Tiefe Aufgenommene
bleibt unvergänglich!


September 2014

Wie ein Baum, der am Wasser steht

P6265650_klein

Wie glücklich ist ein Mensch,
der sich nicht verführen lässt von denen,

die Gottes Gebote missachten,
der nicht dem Beispiel gewissenloser Sünder folgt u
nd nicht zusammensitzt mit Leuten, denen nichts heilig ist.

Wie glücklich ist ein Mensch, der Freude findet an den Weisungen Gottes,
der Tag und Nacht in seinem Gesetz liest und darüber nachdenkt.

Er gleicht einem Baum, der am Wasser steht;
Jahr für Jahr trägt er Frucht, sein Laub bleibt grün und frisch.
Ein solcher Mensch hat Erfolg bei allem, was er unternimmt.

 

Wer sich in den Baum vertiefen möchte: 
Baum-Meditation


Oktober 2014

Ernte: Glücks-Gefühl

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Welten-Seele bedarf deines Glücksgefühls
Paulo Coelho

1. Wir pflügen, und wir streuen

den Samen auf das Land,

doch Wachstum und Gedeihen

steht in des Himmels Hand:

der tut mit leisem Wehen

sich mild und heimlich auf

und träuft , wenn heim wir gehen,

Wuchs und Gedeihen drauf.

 

2. Er sendet Tau und Regen

und Sonn- und Mondenschein,

er wickelt seinen Segen

gar zart und künstlich ein

und bringt ihn dann behende

in unser Feld und Brot:

es geht durch unsre Hände,

kommt aber her von Gott.

 

3. Was nah ist und was ferne,

von Gott kommt alles her,

der Strohhalm und die Sterne,

der Sperling und das Meer.

Von ihm sind Büsch und Blätter

und Korn und Obst von ihm,

das schöne Frühlingswetter

und Schnee und Ungestüm.

 

4. Er läßt die Sonn aufgehen,

er stellt des Mondes Lauf;

er läßt die Winde wehen

und tut den Himmel auf.

Er schenkt uns so viel Freude,

er macht uns frisch und rot;

er gibt den Kühen Weide

und unsern Kindern Brot.

 Alle gute Gabe kommt her von Gott dem Herrn,
drum dankt ihm, dankt, drum dankt ihm, dankt und hofft auf ihn!

Matthias Claudius


 November 2014

       Leben ist Wachsen in der Liebe

BaumHerz  

Ich habe nicht gewusst, dass Sterben so leicht ist.
Vergiss nie, dass das Leben nichts anderes ist,
als ein Wachsen in der Liebe
und ein Vorbereiten auf die Ewigkeit.

Christoph Probst, Mitglied der Widerstandsgruppe „Weiße Rose“, kurz vor seiner Hinrichtung



 Dezember  2014

Verwandlung
    

StacheldrahtKristalle 

 

Ich lag in tiefster Todesnacht *,
du warest meine Sonne, die Sonne die mir zugebracht,
Licht, Leben, Freud und Wonne.
O Sonne, die das werte Licht des Glaubens in mir zugericht‘,
wie schön sind deine Strahlen!

Text: Paul Gerhardt (1653) Melodie: Joahann Sebastian Bach (1736)

* Siehe „Nicht vom Brot allein …“ (Dorothee Sölle)


 

ZUR SEITE ‚ANSICHTSSACHE‘